News

  • High Resolution1400x933
  • oerfriet_foodservice_11mm_sfeer_3a[1]

Die Geschichte des Kartoffelanbaus

Gesendet an 24/04/2019

Die Kartoffel – eines der vielseitigsten Grundnahrungsmittel der Welt. Doch wie ist die Kartoffel überhaupt auf den Tellern der Deutschen gelandet? In diesem Blog verraten wir Ihnen mehr über die Historie des Kartoffelanbaus, interessante Kartoffel-Facts von heute und die verschiedensten Kartoffelvariationen.

Von Südamerika nach Deutschland

Der Ursprung des Kartoffelanbaus liegt in den südamerikanischen Anden, wo Inkas die sogenannte "papa", also "Knolle", in 3.000 bis 4.000 m Höhe auf schlechten Böden anbauten [1-4]. Auf der Suche nach Gold kamen spanische Eroberer 1525 in das Reich der Inka, entdeckten die Kartoffeln und nahmen sie als Reiseproviant und Geschenk für ihren König mit nach Europa [2]. Während die Kartoffel im südlichen und westlichen Europa teilweise schon ab 1640 als sättigendes Nahrungsmittel geschätzt wurde, breitete sich der feldmäßige Anbau der Kartoffeln in Deutschland nur sehr langsam aus [1-4].

Die Kartoffel - hübsche Zierpflanze des 17. Jahrhunderts

Während des 17. Jahrhunderts wurde die Kartoffel trotz drohender Hungersnöte infolge von Missernten in Regionen mit schlechten Böden hier zunächst wegen ihrer schönen weiß-lila Blüten als Zierpflanze und nicht als Nutzpflanze betrachtet und war ausschließlich in Gärten von Fürsten und Botanikern als seltene Kostbarkeit zu finden [1-4].

"Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht."

Doch Preußenkönig Friedrich der Große wusste um die Besonderheit der Kartoffel, dass sie auch auf schlechten Böden wächst und als wertvolles und sättigendes Nahrungsmittel gilt, und veranlasste im 18. Jahrhundert die Verbreitung des Kartoffelanbaus [1-4]. Doch die Bauern probierten vermutlich erst die ungenießbaren Früchte aus den Blüten der Kartoffelgewächses, welches zu Bauchschmerzen, Schweißausbrüchen und Atemnot führte, und auch die ungekochten Knollen aus der Erde schmeckten ihnen nicht. So wehrten sich die Bauern zunächst vehement gegen den Anbau der Kartoffeln [3]. 1756 erließ Friedrich der Große dann den "Kartoffelbefehl". So musste jeder Bauer unter Androhung von Strafe Kartoffeln anbauen [1-4].

Durch eine List zum Kartoffelgenuss

Um sein Volk schließlich doch von der Kartoffel zu überzeugen, bediente sich Friedrich der Große einer List. Er ließ die Kartoffelfelder von Soldaten bewachen, denn "was bewacht wird, muss wertvoll sein". Er sollte Recht behalten, denn schon bald stahlen Bauern einige Kartoffeln und bemerkten, dass sie bei richtiger Zubereitung, also gekocht, doch recht gut schmeckten. Seither gilt die Kartoffel als wichtiges Volksnahrungsmittel - und das nicht nur in Deutschland, sondern auf der gesamten Welt [1-4].  

Spannende Kartoffel-Facts von heute

Obwohl sie lang als Hexenpflanze galt, ist die Kartoffel sehr stark vitaminisiert und damit eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt [3,5]. Und so ist die Kartoffel auch heute nicht vom deutschen Speiseplan wegzudenken [1]. Wir haben drei interessante Kartoffel-Facts, mit denen Sie bestimmt nicht gerechnet hätten:

  1. Wussten Sie, dass ein Deutscher rund 60 kg Kartoffeln pro Jahr verspeist? Und damit liegt er noch weit unter dem Durchschnitt der EU. Denn Letten, Polen und Iren verzehren im Jahr gut doppelt so viel wie die Deutschen [3].
  2. Zusätzlich möchten wir mit einem Vorurteil aufräumen. Welches Nahrungsmittel verbinden Sie als erstes mit China? Reis? Das haben wir uns gedacht. Doch in China ernähren sich tatsächlich mehr Menschen von Kartoffeln als von Reis [2].
  3. Und weltweit gesehen ist die Kartoffel bei den meist produzierten Nahrungsmitteln auf dem dritten Platz hinter Weizen und Reis [2]. Kein Wunder bei so vielen Möglichkeiten eine Kartoffel zu genießen, oder?

Vielfältige Kartoffelmöglichkeiten

Gekocht als Salzkartoffeln, im Backofen als Gratin, gebraten als Rösti oder Bratkartoffeln, zerstampft als Mashed Potatoes oder frittiert als Pommes frites - die Kartoffel ist ein wahrlicher Meister der Verwandlung. Bei unseren Aviko Kartoffelprodukten entdecken Sie bestimmt noch weitere Variationen, die Sie noch nicht kennen, die aber für Ihr Restaurant, Ihren Imbiss oder Ihre Kantine interessant sein könnten - bestellen Sie ganz einfach ein gratis Produktmuster bei uns und überzeugen Sie sich selbst. Und wenn Sie auf der Suche nach inspirierenden Gerichten mit Kartoffelvariationen sind, werfen Sie gern einen Blick auf unsere Rezeptideen.

Mehr Facts und News?

Möchten Sie noch mehr über die vielseitig verwendbare Kartoffel erfahren und praktische Tipps und Tricks für die Gastronomie-Branche erhalten? Abonnieren Sie dazu ganz einfach unseren Newsletter und lassen Sie sich regelmäßig inspirieren. Für konkrete Fragen zu unseren Kartoffelprodukten oder Ihren individuellen Möglichkeiten mit Aviko nehmen Sie gern unverbindlich Kontakt zu uns auf!

Quellen
[1] https://derweg.org/deutschland/geschichte/kartoffel/
[2] https://www.agropa.de/deutsch/geschichte-der-kartoffel/index.html
[3] https://www.br.de/themen/wissen/kartoffel-geschichte-europa100.html
[4] http://www.bdp-online.de/de/Branche/Neuigkeiten/Friedrich_der_grosse_und_der_verborgene_Schatz/Infoflyer_Friedrich_der_Grosse.pdf
[5] https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gemuese/kartoffel-eigenschaften-und-inhaltsstoffe